Dorsten, Hansestadt an der Lippe

Schlüsselmoment Heide Göbel„Da habe ich gemerkt, dass ich etwas zurückgeben will“

So beschreibt Heidi Goebel den Moment, in dem es Klick gemacht hat. Angefangen hat es eigentlich mit einem schlimmen Ereignis in ihrem Leben: Der Tod ihres Vaters. Dennoch hat sie den Aufenthalt im Krankenhaus zum Lebensende ihres Vaters als sehr positiv wahrgenommen: „Wir konnten die ganze Nacht bei ihm sein und er konnte wirklich würdevoll sterben“, so Heidi. Hier hat sie gemerkt, dass sie gerne etwas zurückgeben möchte. Zunächst engagierte sich die Dorstenerin beim Malteser Hilfsdienst und veranstaltete alle vier Wochen einen Wohlfühlnachmittag für pflegende Angehörige. Hier konnten die Pflegenden ihren kräftezehrenden Alltag hinter sich lassen und Heidi Goebel’s offenes Ohr in Anspruch nehmen. Ein Jahr später wurde Heidi Goebel noch in den Seniorenbeirat gewählt, bis sie so zu ihrem neusten Projekt „Wir machen MITte“ gekommen ist: Momentan steckt sie ihre Energie in ihr Herzensthema dem Bürgerbahnhof von Dorsten. Ziel des Projekts ist die Aufwertung des Dorstener Bahnhofs. Gearbeitet wird besonders an der Erneuerung des Gebäudes, Gestaltung des Bahnhofsumfeld als auch an der Erneuerung der Bahnsteige und Gleisanlagen. Vor drei Jahren ist Heidi dem Projekt beigetreten und war somit von Anfang an mit an Bord der Bahnhofsfamilie: Was Sie besonders an der Planung schätzt ist, dass Bürger mitbestimmen können. Bis hierhin gab es schon mehrere Abende, wo Bürger ihre eigenen Ideen bezüglich des Bahnhofs einfließen lassen konnten. „Viele sind negativ eingestellt und sagen was willst du denn da bewegen. Doch ich bin überzeugt, wenn man seine Meinung und Wünsche äußert und wirklich etwas bewegen will, dann hier in diesem Projekt“, so Heidi überzeugt. Heidi ist auch sonst immer positiv eingestellt. Das Projekt besteht nämlich aus vielen Zeitfressern und Verzögerungen wie die Einhaltung von Denkmalschutz und Gewährleistung von Fluchtwegen und Brandschutz. Wenn auch viele sagen es passiert nichts, so bleibt sie euphorisch und aktiv. Denn Heidi Goebel und die 20 aktive Engagierten sind „Macher“ „Ich will mich nicht mit 70 Jahren zur Ruhe setzen“, so die Dorstenerin. Auf die Frage, woher ihr Drang kommt sich so einzusetzen, entgegnete sie nur „das ist einfach da“. Die Dorstenerin ist der Meinung, dass wenn sie neugierig bleibt, sie weiterhin etwas bewirken kann und sich gleichzeitig geistig fordert. Um auf den leerstehenden Bahnhof aufmerksam zu machen, haben seit 2016 mehrere Kunstprojekte stattgefunden. Unterstützt wurden sie vom Kunstverein "Virtuell/Visuell" mit verschiedenen Veranstaltungen am und im Bahnhof. Zusätzlich fand im Jahr 2018 eine Fotoausstellung von Gerhard Strötzel/Schölzbach und Doris Gerhard statt. Das letzte Projekt war dann die 140-Jahr-Feier. Zum 140-jährigen Bahnhofsfest wurden stündlichen Pendelfahrten mit dem Oldtimer-Schienenbus „Roter Brummer“, Grafitti-Workshops und auch Theatervorstellungen angeboten. Für Heidi ist das alles toll: Sie wünscht sich, dass das Projekt Bahnhof so wie es geplant ist auch durchgeführt werden kann. Denn sie möchte mithelfen, in Dorsten etwas zu bewegen.

 

 

Öffnungszeiten:
montags bis freitags 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr
samstags von 9.30 Uhr bis 14.00 Uhr

stadtinfo auf facebook

stadtinfo der
Stadt Dorsten – Stadtagentur
Recklinghäuser Straße 20, 46282 Dorsten
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 02362 308080, Fax: 02362 3080888

Nach oben, zum Seitenanfang

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen zum Datenschutz, Verwendung und Löschen der Cookies Datenschutzhinweise ansehen.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite

EU Cookie Directive Plugin Information